Meine zweite Schwangerschaft {Das erste Trimester}: Von Müdigkeit, Übelkeit und Stimmungsschwankungen

Wenn ihr die großen News verpasst habt, schaut vielleicht erst Mal hier! 

Es ist schon wirklich verrückt, dass ich das jetzt alles ein zweites Mal erleben darf! Ahhhh! Inzwischen bin ich schon im 2. Trimester (bald ist schon Halbzeit!), mein Körper hat sich an die Schwangerschaft gewöhnt und ich fühle mich ausgeglichen und wohl in meiner Haut. Das war im 1. Trimester aber überhaupt nicht so. Ich habe dieses Mal sehr stark an der Hormonumstellung gelitten und mich insgesamt oft komplett durcheinander und krätzig gefühlt. Mit Florian war das nicht annähernd so schlimm. Da merkt man einfach: Jede Schwangerschaft ist komplett anders und man kann nie so genau sagen, was da an Symptomen auf einen zukommt - selbst wenn man es schon mal erlebt hat.

Heute möchte ich einfach ein paar Dinge zusammenfassen, die sich im 1. Trimester so getan haben, ein bisschen erzählen was ich in dieser Zeit empfunden habe und wie es mir ging. Fangen wir also auch schon an!

Wann habe ich es erfahren?

In der 5. Schwangerschaftswoche habe ich herausgefunden, dass ich schwanger bin! Vermutet hatte ich es schon eine Weile, aber ein Bluttest beim Arzt brachte dann Gewissheit. Ich hatte schon tagelang komische Bauchschmerzen und einen etwas flauen Magen - ich habe mich insgesamt einfach ziemlich schwanger gefühlt und es irgendwie gewusst (weibliche Intuition!?). Wir haben irgendwann noch Sushi gegessen und als ich dann zu Alex meinte, dass das alles total nach Erde (?) schmeckt, war für uns eigentlich schon alles klar, haha. Auf jeden Fall war die Freude riesengroß und wir konnten unser Glück kaum fassen, als unsere Vermutung dann auch bestätigt wurde. 😃

Müdigkeit und Stimmungsschwankungen - danke, Hormone!

Ziemlich schnell ging dann auch schon die große Müdigkeit los. Am liebsten hätte ich den ganzen Tag geschlafen, was mit Kleinkind aber leider einfach nicht drin ist - auch wenn Alex mich so viel unterstützt hat wie nur irgendwie möglich. Auch sonst habe ich mich einfach irgendwie mies gefühlt. Oft war es eine riesige Herausforderung überhaupt in den Supermarkt zu gehen. Dann ist mir auf halbem Weg übel und schwindelig geworden und ich bin wieder umgedreht. Echt unangenehm. Außerdem hatte ich zwischenzeitlich solche Stimmungsschwankungen und Tränenausbrüche, dass ich mich wirklich reif für die Klapse gefühlt habe. Es ist schon verrückt, was diese Hormone mit uns anstellen können. Aber von Woche zu Woche glätteten sich die Wogen und inzwischen bin ich wieder ganz ich selbst und richtig happy und ausgeglichen!

Aber ja: Die Hormonumstellung am Anfang einer Schwangerschaft ist eben nicht zu unterschätzen und kann echt ganz schön fies sein. Dieses Mal schlug mir das alles sehr auf's Gemüt, manche müssen den ganzen Tag spucken, andere fallen regelmäßig in Ohnmacht... Die ersten Wochen sind einfach oft nicht so leicht und man braucht einfach seine Zeit, bis man sich akklimatisiert hat. Aber natürlich gibt es auch ein paar Glückspilze, die so rein gar nichts spüren und sich von Anfang an ganz großartig fühlen! So jemanden habe ich aber noch nicht kennengelernt, hihi. Wie war's denn bei euch?


Übelkeit - was hat geholfen?

Wie oben schon erwähnt, habe ich auch etwas mit der klassischen Schwangerschaftsübelkeit zu kämpfen gehabt. Bei Florian hatte ich das gar nicht. Dieses Mal habe ich es schon deutlich gemerkt, musste mich aber zum Glück nicht übergeben. Die Übelkeit kam ganz plötzlich und war an keine bestimmte Uhrzeit gebunden. Manchmal morgens, manchmal abends... plötzlich war sie da. Meist mit ganz viel Schwindel verbunden. Und ich wünschte, ich könnte euch von einem tollen Hausmittel oder natürlichen Helferlein wie Ingwertee gegen diese Symptome berichten, aber da muss ich euch leider enttäuschen. Das einzige, was bei mir geholfen hat, war mich sofort auf's Sofa zu legen und die Augen zu schließen. In ganz akuten Fällen habe ich einfach eine Vomex-Tablette eingeworfen. Die haben echt super gewirkt und nach einer halben Stunde war spätestens Ruhe. Allerdings haben die Tabletten zusätzlich extrem müde gemacht und ich habe mich danach gefühlt, als hätte ich eine Flasche Rotwein intus. Deswegen habe ich versucht, sie nach Möglichkeit nur abends zu nehmen... haha. Aber hey, bei Alkoholverbot eine gute Alternative für einen kleinen Rausch (Oh, Gott - Scherz!).

Gelüste und Abneigungen

Wirkliche Abneigungen hatte oder habe ich nicht wirklich. Allerdings hatte ich in den ersten Wochen totale Probleme, überhaupt irgendetwas zu finden, was sich irgendwie lecker angehört hat. Ich habe einfach meinen Appetit verloren, weswegen es in den letzten Wochen auch leider sehr wenige Rezept hier auf dem Blog gab...  Das war mit Florian ähnlich, ich erinnere mich noch. Gerade abends hatte ich meistens auf gar nichts Lust und habe total oft einfach nur ein Müsli gegessen. Ein paar einzelne Gelüste hatte ich aber trotzdem: Wochenlang war es die Kalbfleischwurst, dann Spargel und jetzt im 2. Trimester Tortellini mit Sahnesauce - möglichst richtig fies aus der Packung, haha.

Der Bauch wächst! (und schrumpft wieder)

Man weiß ja, dass es in der zweiten Schwangerschaft meist schneller geht mit dem Bauch. Das kann ich nur bestätigen! Meine Hosen fingen schon sehr schnell an am Bauch zu spannen und ich habe sie dann in der 9.- 10. Woche am Knopf mit einem Haargummi etwas weiter gemacht. Ein Trick, den ich noch aus meiner ersten Schwangerschaft kannte. Diese Zeit, in der man noch kaum einen Bauch hat und eigentlich mehr aufgebläht als schwanger aussieht, ist modetechnisch aber echt nicht immer so ganz einfach, finde ich. Ja, der Trick mit dem Haargummi funktioniert, aber meine Hosen sitzen dadurch irgendwie nicht mehr optimal und rutschen andauernd. Meine Schwangerschaftshosen waren aber irgendwie in diesen Wochen auch noch zu groß und rutschten ebenfalls. Insgesamt sieht man also einige Wochen so aus, als ob man einfach ein bisschen zu viel gegessen hat und zieht sich im gehen permanent die Jeans wieder über den Hintern. So ist es eben, haha. Aber wenn einem übel und schwindelig ist und sich die Laune eh irgendwo im Keller aufhält, ist einem das auch schon alles egal.

Lustig finde ich auch, wie sehr sich die Bauchgröße in diesem Stadium der Schwangerschaft über den Tag verändert hat. Wenn ich mittags viel gegessen habe, ist der Bauch danach absolut riesig gewesen und ich sah aus wie im 6. Monat. Morgens war er dann wieder fast komplett flach. Total komisch! Dieses Bild ist übrigens auch nach 2 Tellern Nudeln entstanden, wer hätte es gedacht, haha! Aber ein Bauch-Bild ohne Bauch geht ja wohl gar nicht. Also habe ich meine Chance genutzt, haha!!! Dass die Wölbung zu 90% aus Pasta besteht, ignorieren wir einfach mal 😅



Waren das etwa schon Kindsbewegungen?

In der 14. Schwangerschaftswoche saß ich mit Floh in der Badewanne und da spürte ich doch tatsächlich ein kurzes Flattern in meinem Bauch, das sich nur allzu bekannt anfühlte. Ganz zart und vorsichtig. Ich bin überzeugt, dass es tatsächlich schon Kindsbewegungen waren. Danach spürte ich eine ganze Weile wieder nichts mehr, aber das war wirklich ein schöner Moment. Ein kurzes Hallo, hier bin ich!

Sorgen und Ängste 

Das erste Trimester ist nicht nur körperlich recht anstrengend, es ist natürlich auch oft mit einigen Ängsten und Unsicherheiten behaftet. Man fragt sich, ob alles gut geht. Fürchtet sich vor einer Fehlgeburt, die ja in dieser Zeit leider durchaus eintreten kann. Dann kommen Fragen auf wie: Machen wir ein Ersttrimesterscreening? Möchten wir kontrollieren, ob das Risiko einer Behinderung besteht? Es ist einfach noch nicht alles so unbeschwert, wenn doch noch einige Fragen im Raum stehen. Zumindest habe ich das so empfunden. Aber ich bin mir sicher, dass es den meisten so geht. Ich habe mich zwar nicht verrückt gemacht, aber trotzdem bin ich froh, nun im 2. Trimester einfach etwas gechillter sein zu können. Da wir immer gerne auf der sicheren Seite sind, haben wir ein Ersttrimesterscreening gemacht und nach ein paar Auffälligkeiten noch einen DNA-Bluttest, der sich dann aber als komplett unauffällig herausstellte. Das war natürlich eine Erleichterung. Schöner Nebeneffekt: Jetzt wissen wir auch zu 100% das Geschlecht - dazu aber mehr in einem separaten Post! 😁


Die erste Schwangerschaft ist besonders - die zweite läuft so nebenbei

Natürlich ist jede Schwangerschaft besonders und ein absolutes Wunder. ABER, man ist nur ein einziges Mal zum ersten Mal schwanger - das ist schon sehr speziell. Mit Florian war für mich alles komplett neu und unbekannt und wahnsinnig aufregend. Die ersten Kindsbewegungen...Wenn der Bauch langsam anfängt zu wachsen. Dieses Mal fühlt sich vieles schon sehr vertraut an und der Überraschungseffekt ist einfach in vielen Momenten nicht mehr der gleiche - stattdessen werden aber natürlich schöne Erinnerungen geweckt und ich freue mich, das alles noch einmal erleben zu dürfen.

Auch merke ich, dass ich mich dieses Mal einfach gar nicht so viel mit meinem Bauch und was darin alles so passiert beschäftigen kann, weil ich einen kleinen Wirbelwind hier zu Hause habe, der meine volle Aufmerksamkeit verlangt und mich eigentlich permanent ablenkt. Manchmal finde ich das ein wenig schade, aber es ist eben beim zweiten Mal alles ein kleines bisschen anders. Manchmal vergesse ich schlichtweg, dass ich überhaupt schwanger bin. Aber das ändert sich bestimmt sehr schnell, sobald der Bauch andere Dimensionen annimmt, haha! Manchmal finde ich es außerdem ganz angenehm, viel abgelenkt zu sein. So hat man nämlich auch fast überhaupt keine Zeit, sich Sorgen zu machen oder sich irgendwelchen Ängsten hinzugeben.

Und jetzt...

Jaaaaa.... Die Wochen sind dann doch relativ schnell an mir vorbeigezogen und jetzt freue ich mich einfach total auf alles was noch kommt! Das 2. Trimester ist ja eine Zeit, in der man sich richtig gut fühlt und viel Energie hat, bevor es dann gegen Ende der Schwangerschaft wieder etwas beschwerlicher wird. Ich möchte die Zeit jetzt noch richtig ausnutzen, viel mit Floh unternehmen und alles für unser neues Familienmitglied vorbereiten, bevor ich dann in ein paar Monaten wie ein Walfisch gestrandet auf dem Sofa liege... 😅💛

Ihr Lieben - das war's dann erst Mal für heute. Ich melde mich bald mal wieder mit einem Update und natürlich verrate ich euch auch ganz bald schon das Geschlecht! Juhu!

Alles Liebe
Eure Stilblume

1 Kommentar

  1. Spannend zu lesen, wie es dir so ergeht. Ich befinde mich auch gerade mitten in meiner zweiten Schwangerschaft. Klar, es ist lang nicht so aufregend wie die erste, ich bin wesentlich ruhiger, was denke ich wirklich gut fürs Kind ist. Trotzdem habe ich mit den normalen Beschwerden einer Schwangerschaft zu kämpfen. Ich habe allerdings Gott sei Dank schon in der ersten Schwangerschaft Curcumin für mich entdeckt (Wirkstoff aus Kurkuma). Ich mag es absolut nicht während der Schwangerschaft Medikamente zu nehmen, deshalb unterstütze ich mein Immunsystem und meinen Magen natürlich mit Curcumin. Vielleicht würde auch dir das helfen. Du kannst dazu zum Beispiel hier Informationen finden: https://www.vitaminexpress.org/curcumin-royal-kurkuma-kapseln. Ich hoffe du überstehst die Schwangerschaft gut und wünsche dir wundervolle Stunden mit deiner Familie. :)

    Clare

    AntwortenLöschen